umstellung

…leben Sie besser.

Ich rauche nicht mehr, Mama

| Keine Kommentare

Heike Harrison berichtet bei uns regelmäßig über ihre Erfahrungen als frischgebackene Nichtraucherin.

Sie hat am 27. Juli mit dem Rauchen aufgehört.

Die Kinderrechtsbeauftragte des ABA Fachverbandes aus Saerbeck interessiert sich in Ihrer Freizeit für Politik und Kultur und engagiert sich auch privat für die Belange von Kindern und Jugendlichen.

Ich bin eine Frau.. und mein leichter Anfall von Selbstkritik besteht aus: „ich telefoniere gerne“.

Nicht nur, dass man die Kosten im Blick halten sollte… sondern man verliert auch eine Menge „Energie“ beim Quasseln… Diese Quasselenergie muss auch erst einmal wieder aufgeholt werden und daher hatte ich mich dazu entschlossen, kein Telefongespräch in den ersten 6 Tagen meiner Nicht-Rauch-Diät zu führen ( denn sonst muss man sich immer so intensiv erklären… und alleine die Frage.. „wie gehts Dir damit ?“ , ist schon manchmal ein Grund eine Zigarette anzustecken ). Das oberkrasseste ist allerdings… ein Telefonat mit Muttern..

Dass das nicht geklappt hat, brauche ich nicht unbedingt besonders zu erwähnen. Allerdings habe ich nur die nötigsten Gespräche geführt (ohne die Fluppe in der einen Hand und sogar ganz schmerzfrei sind Schulter und Nacken geblieben… da das Telefon sonst dort eingeklemmt wurde.. damit ich wenigstens noch die andere Hand für den Stift hatte, ihr kennt das.. Blumen, Herzen, Häuschen und andere sinnlose Gemälde auf dem Papier) . Ok.. das sind die Fakten.. aber dann…. es war schon klar.. kam das Gespräch mit Muttern…

Ich sagte ganz zaghaft.. ( das allererste Mal in dreißig Jahren !!! )

„Mama, ich rauche nicht mehr!“

Ich frage mich immernoch, was ich eigentlich von meiner Mutter erwartet habe.. oder evtl. erhofft.. keine Ahnung.. aber Mütter sind ja auch grundsätzlich mal Frauen und skeptisch.. und somit war die Antwort schon vorbestimmt…

„Wollen wir mal abwarten, wie lange du soooo durchhälst…und das wurde ja auch mal Zeit!“

Booooahhh… wie kacke… Hallo, Mama ! Wie wäre es mit dem Satz: „Wow Heike, toll ! Ich bin so stolz auf Dich.. und ich glaube an Dich… du schaffst das…!“ Selbst von vielen meiner Facebookfreunden, die mich halt nicht kennen, ist dieser Satz der Aufmunterung gekommen..OK, ich anaylsiere daraus folgenden Schluss: Mama kennt mich… und deshalb.. zeige ich ihr jetzt wo der Hase herläuft..

Laßt Euch nicht entmutigen.. schluckt es runter…. Mütter sind so… – ich weiß das.. ich bin ja auch eine.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Flattr the authorPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.