Beeren halten das Gehirn jung

27. April 2012

Dass Beeren gesund sind, wird jetzt wieder von einer groß angelegten Studie belegt – insbesondere können sie das Gehirn im Alter fit halten.

Seit 1976 werden mehr als 120.000 Krankenschwestern von Forschern der Harvard Universität regelmäßig nach deren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten befragt. Rund 16.000 der älteren Studienteilnehmerinnen wurden dabei vor einiger Zeit kognitiven Tests unterzogen.

Die Forscherin Elizabeth Devore und ihre Mitarbeiter stellten dabei eine Verbindung zwischen dem Verzehr von Erdbeeren und Heidelbeeren zur Gehirnleistung im Alter fest. Bei den Teilnehmerinnen, die diese Beeren häufiger verzehrten, ist der Gehirn-Alterungsprozesses um 1,5 bis 2,5 Jahre verzögert.

Ursache dafür dürfte der Gehalt an Flavonoiden und insbesondere Anthocyanen in den Beeren sein. Flavonoide sind Farbstoffe, die die Beeren vor UV-Licht und Oxidation schützen. Die Anthocyane geben den Beeren eine dunkelblaue Farbe und schützen besonders stark vor Oxidationen.

Dass diese Stoffe ins Blut übergehen und dann auch die menschlichen Zellen schützen, haben Ernährungswissenschaftler schon lange vermutet. Nun gibt es mit der Studie für diese Vermutung deutliche Indizien. Devore empfiehlt daher den regelmäßigen Verzehr von Beeren, vor allem Blaubeeren.

Übrigens zählen Blaubeeren auch zu den Superfoods von Tracy Anderson.

Bild: (c) aboutpixel.de / blaubeeren © Franziska Krause