Obst statt Pulver

14. Februar 2014

apfel-gesundLange Zeit haben Ärzte weltweit die Einnahme von Vitaminpräparaten empfohlen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Am bekanntesten ist darunter sicher der Rat, Tabletten mit Vitamin C zur Erkältungs-Vorbeugung einzunehmen. Lange Zeit wurde auch geraten, nach einem Herzinfarkt Multivitaminpräparate einzunehmen, um die Heilung zu beschleunigen. Viele Studien zeigen jetzt aber: diese Empfehlungen sind so nicht haltbar und die Ärzte raten sogar eher von der Einnahme von Vitaminpräparaten ab.

Wovon sie nicht abraten sind freilich Vitamine - aber eben nicht in Pulverform und künstlich hergestellt, sondern aus frischen Lebensmitteln. Wer sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt, ist mit allen wichtigen Vitaminen gut versorgt und auch die Gefahr der Überdosierung besteht faktisch gar nicht. Zudem scheinen die “natürlichen” Vitamine wirksamer zu sein, als die synthetisch hergestellten. Und ganz entscheidend scheint auch die Mischung zu sein: So unterstützen sekundäre Pflanzenstoffe wohl die Aufnahme und Wirkung von Vitaminen im menschlichen Körper.

Pillen, Brausepulver und andere künstliche Vitaminquellen “raus” und dafür mehr Gemüse und frisches Obst auf den Tisch. Nicht umsonst lautet ein englisches Sprichwort “An apple a day keeps the doctor away”. Und in der Tat: ein Apfel versorgt uns mit viel Vitamin C und E,  Vitaminen aus dem B-Komplex und außerdem noch mit Kalium, Magnesium, Calcium und Eisen. Das im Apfel enthaltene Pektin unterstützt den Körper dabei, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten und hilft beim Abnehmen.

Das Problem dabei ist freilich: Viele Menschen starten mit viel Euphorie in ihr gesünderes Leben, lassen dann aber alte Gewohnheiten wieder einreißen oder gewöhnen sich positive Verhaltensänderungen erst gar nicht fest an. Dabei kann man sich in vielen Bereichen Unterstützung holen. So kann man sich z.B. regelmäßig frisches Obst durch einen Lieferdienst Sie können den Obsteinkauf also gar nicht mehr vergessen und tun damit richtig viel für Ihre Gesundheit. Der Lieferdienst von Obst.de z.B. bietet eine große Auswahl an verschiedenen Obstkörben für Firmen und private Haushalte an.

Hilfreich ist es auch, sich in seinem Kalender – ob Papier oder elektronisch – Erinnerungen für die Zukunft anzulegen: “Mehr Obst essen”, “Sport treiben”, “Genug Wasser trinken” – so werden Sie immer wieder an Ihre guten Vorsätze erinnert.

Bild (c) Gualberto107, freedigitalphotos.net

Pflanzen Sie einen Apfelbaum

11. März 2012

Viele Menschen in den USA begehen den  Todestag von Johnny Appleseed (11. März 1844) und pflanzen dann einen Apfelbaum. Denn Appleseed, der eigentlich John Chapman hieß, zog durch den Westen der USA und pflanzte regelrechte Apfelplantagen an. Gleichzeitig sorgte er sich um einen respektvollen Umgang mit der Natur und den indianischen Ureinwohnern. Er gilt damit als einer Vorreiter der grünen Bewegung.

Unser Tipp: Pflanzen doch auch Sie einen Apfelbaum in Ihrem Garten an oder verschenken Sie einen Apfelbaum – am besten eine alte Sorte. Sie haben dann nicht nur jeden Herbst frische Bio-Äpfel im Haus sondern geben auch vielen Tierarten wichtigen Lebensraum.

Wenn Sie nicht den Weg zum Gartencenter einschlagen wollen, können Sie z.B. ein 3er Set Apfelbäume mit den alten Sorten, Klarapfel, Dülmener Rosengarten und Roter Boskoop bei Amazon bestellen und sich dann in den nächsten Tagen an die Arbeit machen und es Johnny Appleseed gleichtun.

Bildquelle: aboutpixel.de / Äpfel © Anna Nym

Tagestipp zum 29. August: Kohlrabi-Apfel-Salat

29. August 2011

Momentan bekommt man heimische Kohlrabi und Äpfel in sehr guter Qualität zum günstigen Preis. Und das ist doch eine gute Gelegenheit, aus beiden zusammen etwas zu machen – z.B. einen erfrischenden Kohlrabi-Apfel-Salat, der sehr gut zu Grillfleisch aber auch zu Fisch passt.

Wir wünschen gutes Gelingen und einen guten Start in die Woche!

10 Tipps, wie Sie trotz EHEC genug Vitamine und Ballaststoffe bekommen

31. Mai 2011

Viele Menschen verzichten derzeit aus Angst vor einer EHEC Infektion auf Gemüse und Salate. Das Problem: damit fehlen einem auch viele Vitamine und insbesondere Ballaststoffe.

Hier unsere 10 Tipps, wie Sie sich trotzdem gesund ernähren können:

  1. Essen Sie Tiefkühlgemüse – das hat ohnehin oft mehr Vitamine als frisches Gemüse.
  2. Kaufen Sie Gemüse beim Biobauern um die Ecke. Einige Adressen finden Sie in unserem Verzeichnis der Gemüsekisten.
  3. Tomaten können Sie mit kochendem Wasser übergießen, einige Sekunden darin liegen lassen und dann schälen – perfekt für einen Tomatensalat.
  4. Bei Ofentomaten werden die Keime ebenfalls getötet.
  5. Keine Angst vor Paprika, wenn Sie diese als italienisches Ofengemüse zubereiten.
  6. Sie trauen Gemüse gar nicht? Dann trinken Sie zumindest einen Obst- oder Gemüsesaft.
  7. Auch Äpfel haben viele Vitamine und Ballaststoffe.
  8. Sauerkraut versorgt Sie hervorragend mit Vitamin C.
  9. Bohnen, Erbsen und Linsen – entweder getrocknet oder aus der Dose sind ebenfalls ein gute Lieferant für Pflanzenstoffe
  10. Langfristig: Bauen Sie selbst Gemüse an. Das geht gut im eigenen Garten oder auch in Töpfen auf dem Balkon. Hier finden Sie bald Tipps zum Gärtnern.

Mit diesen Tipps kommen Sie gesund durch die EHEC-Zeit!

Übrigens, auf unserer Sonderseite finden Sie Fragen und Antworten rund um EHEC.