Stillen schützt vor Diabetes II – und Übergewicht

6. Mai 2014

Wieder einmal belegt eine Studie, wie wichtig es ist, dass Babys gestillt werden. Die Studie basiert auf der Auswertung der Daten von rund 1.260 Müttern, die zur Stilldauer und zum Lebensstil befragt wurden. Zusätzlich wurden die Körpermaße der Studienteilnehmerinnen ermittelt und verschiedene Biomarker zu Stoffwechsel und Entzündungsprozessen der Teilnehmerinnen bestimmt.

Die Auswertung der Daten ergab, dass Mütter, die ihr Kind nach der Geburt mindestens 6 Monate gestillt hatten, später zu fast 40 Prozent seltener an einem Typ-2-Diabetes erkrankten. Zudem ist auch der BMI der stillenden Mütter niedriger gewesen – kein Wunder, verbraucht volles Stillen doch bis zu 500kcal am Tag. Ein Teil dieser Energie wird aus den Fettreserven insbesondere an Bauch, Oberschenkel und Po gewonnen. Somit trägt das Stillen dazu bei, dass man nach der Schwangerschaft schneller seine normale Figur wieder hat.

Aber selbst wenn man die Studienergebnisse um den BMI Faktor bereinigte, ergaben sich positive Auswirkungen auf das Risiko, am “Alterszucker” zu erkranken. Denn die Frauen, die lange gestillt haben, hatten niedrigere Blutfettwerte und einen höheren Adiponectin-Spiegel. Letzteres ist ein Hormon, das sich günstig auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel auswirkt. So reguliert es die Insulinempfindlichkeit der Körperzellen. Störungen bei diesem Mechanismus gelten als wesentliche Ursache für den Typ 2-Diabetes.

6-Monatiges Stillen hilft also nicht nur, kurzfristig das Gewicht nach der Schwangerschaft zu reduzieren, sondern auch langfristig. Von den positiven Folgen für das Baby ganz zu schweigen.

Buchtipp zum Thema Stillen

Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit

7. Oktober 2013

traurig-kinderlosBei den meisten Paaren, die fest zusammen sind, kommt mit der Zeit der Wunsch nach Kindern. Und während dies meisten kein allzu großess Problem darstellt, ist Unfruchtbarkeit gerade in Mitteleuropa nicht mehr sehr selten. Grundsätzlich hat heutzutage ca. jedes sechste Paar Schwierigkeiten bei der Erfüllung seines Kinderwunschs. Bei rund 10 % der Paare dauert es länger als zwei Jahre, bis sie Kinder zu bekommen und immerhin 3–4 % der Paare bleiben dauerhaft ungewollt kinderlos.

Ursachen für Unfruchtbarkeit gibt es viele. Und sah man früher die Gründe für den nicht erfüllten Kinderwunsch fast schon grundsätzlich bei der Frau, wissen wir es dank der medizinischen Forschung inzwischen besser. Eindeutig bei der Frau liegen die Ursachen in rund 30% der Fälle, ebenso oft beim Mann. In 20% sind die Gründe bei bei beiden Partnern zu suchen, in weiteren 20% gibt es keine eindeutig feststellbare Ursache.

Ursachen bei der Frau

Mit der richtigen Ernährung vor der Schwangerschaft und einem bewussten Lebenswandel ist vielen kinderlosen Paaren schon geholfen, insbesondere bei älteren Frauen kann diese die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen, denn ab dem 35. Lebensjahr nimmt die weibliche Empfängnisfähigkeit zunehmend ab und nach dem 45. Lebensjahr ist eine Schwangerschaft äußerst ungewöhnlich. Bei dem heutigen Trend, Kinder immer später zu bekommen, ist dies ein nicht zu vernachlässigender Grund.

WAIT! There is more to read… read on »

Werbefreies Elternwissen

21. Mai 2013

elternwissenEltern haben es heutzutage nicht leicht. Lebten früher mehrere Generationen unter einem Dach und halfen die Großeltern mit ihrer Erfahrung bei der Erziehung und bei Problemen mit dem Nachwuchs mit, sind junge Eltern diesbezüglich meist auf sich allein gestellt. Schlimmer noch, die Ansprüche an die Erziehung und das Vergleichs- und Konkurrenzdenken untereinander sind in den letzten Jahren stark gestiegen: “Was, Dein Martin braucht mit zwei Jahren noch Windeln?” oder “Sophie konnte aber schon mit 11 Monaten laufen, Ihr solltet mal zum Kinderarzt gehen.” sind nicht selten gehörte Sprüche.

Dazu kommt, dass es zur gleichen Frage unzählige Antworten gibt. Und oft kann man sich nicht sicher sein, dass in den Artikeltexten in Magazinen und im Internet nicht die Interesse von irgendwelchen Herstellen vertreten werden – zu interessant ist die Zielgruppe junger Eltern. WAIT! There is more to read… read on »

Megan Fox und ihr Diät-Geheimnis

18. Dezember 2012

Megan FoxMegan Fox (Bild) ist gerade erst Mutter geworden, doch hat sie schon ihre Traumfigur wieder.

Auf ihr Diätgeheimnis angesprochen, erzählte sie freimütig, dass sie komplett auf Milchprodukte verzichte: “If you want to gain weight, eat dairy. If you don’t, don’t eat it.” (“Wenn Du zunehmen willst, iss Milchprodukte. Wenn nicht, dann iss keine.”)

Nun gibt es einige Milchprodukte, auf die man durchaus verzichten sollte und sie nur in Ausnahmefällen essen sollte: Eiscreme etwa oder süße Milchpuddings.

Ansonsten ist aber unter Ernährungswissenschaftlern sehr stark umstritten, ob und inwieweit Milchprodukte für Erwachsene gesund sind.

Einige wenige Experten meinen tatsächlich, dass man ganz auf Milch verzichten sollte (“Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt“).

Die meisten verweisen aber darauf, dass zumindest die meisten Mitteleuropäer an den Verzehr von Milchprodukten sehr gut angepasst sind und Milch viele wertvolle Nährstoffe enthalte. Gerade für Frauen sei das darin enthaltene Calcium wichtig, da es wirksam Osteoporose vorbeugt. So wird eine tägliche Aufnahme von 1g Calzium empfohlen, eine Menge, die in 100g Hartkäse enthalten ist.

Wer wie Megan Fox ganz auf Milchprodukte verzichtet, sollte daher viel grüne Gemüsesorten wie Brokkoli oder Grünkohl verzehren sowie zusätzlich ein 800mg Calcium Präparat zu sich nehmen.

Wenn sie aber Milch trinken und Joghurt, Quark und Käse essen, sollten Sie möglichst auf Bio-Qualität achten und auf stark industriell verarbeitete Produkte (z.B. Quark und Joghurt mit Geschmack) verzichten.

Bild (c) allposters.de

Tagestipp zum 27. August 2011 – richtig Essen vor der Schwangerschaft

27. August 2011

Dass man sich während der Schwangerschaft gesund ernähren soll, weiß inzwischen praktisch jeder. Doch wussten Sie auch, dass es hilfreiche Regeln für die Ernährung VOR der Schwangerschaft gibt?

So können Sie mit den richtigen Lebensmitteln dafür sorgen, dass Sie nicht nur leichter schwanger werden, sondern dass Sie und ihr Baby während der Schwangerschaft gesund bleiben.

Worauf Sie achten sollen lesen Sie in unserer Anleitung Ernährung vor der Schwangerschaft.