Die Top 5 Ernährungstrends aus den USA für 2012

1. Januar 2012

Die USA sind ja in manchen Dingen Vorreiter – und auch wenn sich die breite Masse der Amerikaner ungesund ernährt, sind gerade die Bewohner Westküste sehr ernährungsbewusst. Daher kann es nicht schaden, einmal über den großen Teich zu schauen, welche Ernährungstrends für 2012 dort von 200 Ernährungsmedizinern und Ernährungsberatern prognostiziert werden.

  1. Der größte Trend 2012 sollen unbearbeitete frische Lebensmittel sein, die frisch zuhause zubereitet werden. Besonders im Focus stehen dabei grüne Gemüse und Gewürze.
  2. Immer noch mangelt es vielen Menschen an SpurenelementenMineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen. Besonders Gemüse und Vollkornprodukte sind reich daran. Wenn man also den ersten Trend befolgt und zusätzlich öfter zu Vollkornbrot greift und die weißen Brötchen links liegen lässt, tut man einiges für seine Gesundheit.
  3. Saisonale und regionale Lebensmittel sind in mehrfacher Hinsicht empfehlenswert: Sie unterstützen damit nicht nur die Landwirte vor Ort und vermeiden lange Transportwege – die saisonalen Gemüsesorten sind auch am besten für uns geeignet. So ist z.B. unser winterlicher Wirsing eine wahre Vitaminbombe.
  4. Weniger Transfettsäuren, Salz und andere künstliche Zusatzstoffe – das ist ein großes Ziel für 2012. Wer auf industriell hergestellte Lebensmittel verzichtet, hat damit ohnehin wenig Probleme. Aber die amerikanischen Experten gehen auch davon aus, dass diese Krank- und Dickmacher mehr und mehr verschwinden werden.
  5. Auch die MyPlate Empfehlungen sollen sich 2012 mehr und mehr durchsetzen. Dabei handelt es sich um die aktuellen Ernährungsrichtlinien des United States Department of Agrictulture (USDA), die wir hier schon ausführlicher vorgestellt haben und die durchaus empfehlenswert sind.
Zusammengefasst lässt sich sagen: kochen Sie frisch, abwechslungsreich und mit möglichst unbearbeiteten saisonalen Lebensmitteln. Und um da dran zu bleiben, könnte Ihr guter Vorsatz für 2012 sein, eine Gemüsekiste zu abonnieren – so haben Sie immer frisches saisonales und regionales Gemüse im Haus.

Bildquelle: aboutpixel.de / grünes Wintergemüse © Kirsten Oborny

Tagestipp zum 22. August 2011

22. August 2011

Wir essen zu wenig Gemüse – dabei ist das eine der besten Maßnahmen, um Übergewicht zu vermeiden und gesund zu bleiben.

Unser Tipp: bestellen Sie sich eine Gemüsekiste. Damit bekommen Sie regelmäßig Ihre Gemüseration nach Hause geschickt. In unserem Verzeichnis der Gemüsekisten finden Sie sicher auch einen Anbieter in Ihrer Nähe. Und wenn Sie selbst Anbieter sind, bei uns aber noch nicht vertreten, kontaktieren Sie uns einfach, wir nehmen Sie dann unkompliziert auf.

Wenn Sie passende Rezepte suchen, werden Sie bei unseren Gemüserezepten fündig. Oder Sie werden einen Blick auf unseren Buchtipp:

2.000 Seiten bei umstellung.info online – und 10 Leseempfehlungen

6. Juni 2011

Dieser Artikel hat die Nummer 2.000 – genau so viele Inhaltsseiten sind bei umstellung.info jetzt online.

Wir freuen uns über diese Marke und wollen Ihnen heute 10 Artikel zum Lesen empfehlen:

  1. Abnehmen ohne Diät – hier erfahren Sie kompakt, wie Sie ohne eine komplizierte Diät abnehmen und Ihr Gewicht halten können.
  2. Bewegung im Alltag unterbringen – auch wenn Sie eigentlich keine Zeit haben, mit diesen Tipps sorgen Sie für mehr Bewegung und damit mehr Gesundheit.
  3. Zahlreiche Kochrezepte – mehr Abwechslung auf den Tisch schaffen Sie mit unseren Kochrezepten.
  4. Kostenlose Kochbücher – in unserem Verzeichnis finden Sie viele Kochbücher zum Download, die meisten davon kostenlos.
  5. Geschmacksverstärker – um sie gibt es viele Mythen und Gerüchte. Doch was ist wirklich dran an Geschmacksverstärkern?
  6. Der WHtR ist ein wichtiges Körpermaß – informieren Sie sich und tun was für Ihren Bauchumfang.
  7. Gemüsekisten – holen Sie sich Gesundheit ins Haus, z.B. mit der regelmäßigen Gemüsekisten-Lieferung.
  8. ChooseMyPlate – die neuen Ernährungsempfehlungen aus den USA für den Alltag sind gut umzusetzen.
  9. 100 Bücher – die man gelesen haben sollte.
  10. Die richtige Ernährung vor der Schwangerschaft – gerade wenn Sie planen, schwanger zu werden, müssen Sie auf Ihre Ernährung achten. Hier erfahren Sie, wie.

Unser nächstes Ziel steht schon fest: bis zum Ende des Jahres wollen wir 2.500 Seiten für Sie online haben.

Sie wollen dabei mitmachen? Dann werden Sie doch Gastautor.

10 Tipps, wie Sie trotz EHEC genug Vitamine und Ballaststoffe bekommen

31. Mai 2011

Viele Menschen verzichten derzeit aus Angst vor einer EHEC Infektion auf Gemüse und Salate. Das Problem: damit fehlen einem auch viele Vitamine und insbesondere Ballaststoffe.

Hier unsere 10 Tipps, wie Sie sich trotzdem gesund ernähren können:

  1. Essen Sie Tiefkühlgemüse – das hat ohnehin oft mehr Vitamine als frisches Gemüse.
  2. Kaufen Sie Gemüse beim Biobauern um die Ecke. Einige Adressen finden Sie in unserem Verzeichnis der Gemüsekisten.
  3. Tomaten können Sie mit kochendem Wasser übergießen, einige Sekunden darin liegen lassen und dann schälen – perfekt für einen Tomatensalat.
  4. Bei Ofentomaten werden die Keime ebenfalls getötet.
  5. Keine Angst vor Paprika, wenn Sie diese als italienisches Ofengemüse zubereiten.
  6. Sie trauen Gemüse gar nicht? Dann trinken Sie zumindest einen Obst- oder Gemüsesaft.
  7. Auch Äpfel haben viele Vitamine und Ballaststoffe.
  8. Sauerkraut versorgt Sie hervorragend mit Vitamin C.
  9. Bohnen, Erbsen und Linsen – entweder getrocknet oder aus der Dose sind ebenfalls ein gute Lieferant für Pflanzenstoffe
  10. Langfristig: Bauen Sie selbst Gemüse an. Das geht gut im eigenen Garten oder auch in Töpfen auf dem Balkon. Hier finden Sie bald Tipps zum Gärtnern.

Mit diesen Tipps kommen Sie gesund durch die EHEC-Zeit!

Übrigens, auf unserer Sonderseite finden Sie Fragen und Antworten rund um EHEC.